Meditations-Apps: ein heißer Tipp für weniger Stress und bessere Schlafqualität

Gepostet am April 21, 2015 von Ina Schumann

Meditation muss nicht strikt und kompliziert sein. Eine App auf dem Smartphone gibt einfache Tipps zur Entspannung, von wenigen Minuten zwischen der Arbeit bis 20-minütige Übungen am Morgen oder Abend. Warum nicht deine Pause nutzen, um entspannt etwas für deine Gesundheit zu tun?

Meditation und Achtsamkeit liegen voll im Trend. Achtsamkeitsübungen, eine westliche Variante der buddhistischen Meditation, sind in aller Munde und zahlreiche aktuelle Studien bestätigen ihren möglichen therapeutischen Nutzen zur Stressbewältigung und Behandlung von Schlafstörungen. 

So belegt zum Beispiel eine Studie des Mindful Awareness Research Centers der Universität von Kalifornien in L.A., dass Meditation verbesserte Werte bei Schlaflosigkeit, Müdigkeit und depressiven Symptomen zeigt. Weitere Studien zeigen, dass Meditation zu sichtbarer Veränderung des Gehirns führt wie z.B. vermehrter Dichte der grauen Hirnsubstanz im Hippocampus – wichtig für Lernen und Gedächtnis – oder in Strukturen, die mit Selbstbewusstsein, Mitgefühl und Selbstwahrnehmung assoziiert werden. Teilnehmer kommentierten Stressminderung, die außerdem einher ging mit einer schrumpfenden Dichte in der Amygdala, die eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Angst und Stress spielt.

Hier findest du 3 hilfreiche Links zu verschiedenen Meditations-Apps: 

http://www.today-is-a-good-day.de/die-5-besten-achtsamkeitsapps/

http://ethik-heute.org/mobiles-meditieren-fuer-unterwegs/

Der englisch-sprachige Markt ist mit einem breiteren Angebot an Apps schon viel weiter. Hier ein Link für die, denen Englisch nichts ausmacht: http://positivepsychologyprogram.com/meditation/ 

 

 

 

 

Burnout-Prävention, Gesundheitstipps, Trends


Nächster

Vorheriger